Milchsäure

Allgemeines

Name Milchsäure
Andere Namen 2-Hydroxypropansäure 2-Hydroxypropionsäure (R)-Milchsäure (S)-Milchsäure (RS)-Milchsäure DL-Milchsäure (±)-Milchsäure E 270
Summenformel C3H6O3
Kurzbeschreibung farblose, ölige, fast geruchslose Flüssigkeit

Eigenschaften

Molare Masse 90,08 g · mol−1
Aggregatzustand flüssig
Dichte Racemat: 1,21 g · cm−3
Schmelzpunkt 17 °C (Racemat) 53 °C (D-/L-Milchsäure/Enantiomere)
Löslichkeit mischbar mit Ethanol

Verwendung

Verschiedene Sauermilchprodukte, wie Joghurt, Quark oder Buttermilch, werden direkt durch die Milchsäuregärung hergestellt. Auch das Einlegen von Gemüse (Gurken oder roter Bete), die Herstellung von Sauerteigprodukten, wie Brot oder Sauerkraut, entsteht durch homo- oder heterofermentative Gärungsprozesse unterschiedlicher Milchsäurebakterien. Durch den relativ niedrigen, also sauren, pH-Wert der Milchsäure von 4 wird das Wachstum anderer Bakterien gehemmt. Außerdem erfolgt die Milchsäuregärung unter Luftabschluss. Der noch vorhandene Sauerstoff wird im Gärungsprozess verbraucht und es entsteht eine anaerobe – also sauerstoffarme – Umgebung, in der andere Mikroorganismen, wie beispielsweise Pilze, nicht wachsen können.
In der Nahrungsmittelindustrie wird reine Milchsäure als Zusatzstoff E270 als Konservierungs- und Säuerungsmittel verwendet für Süßwaren, Alkohol, Bier und Limonaden oder Backwaren. Calciumlaktat, das Salz der Milchsäure, wird Lebensmitteln gerne zur Calciumanreicherung zugesetzt.
Die antibakterielle und desinfizierende Wirkung wird weiterhin für Reinigungsmittel, Geschirrspülmittel und Flüssigseifen ausgenutzt.
In pharmazeutischen und kosmetischen Hautpräparaten, wie Cremes oder Salben, wird gerne eine Kombination aus Milchsäure und ihrem Salz Natriumlaktat eingesetzt. Diese Kombination wirkt als Puffersubstanz, die den pH-Wert der Creme auf den hautphysiologischen Wert von 5,0 bis 5,5 einstellt und damit ihren Säureschutzmantel nicht angreift. Reine Milchsäure wiederum hat in höherer Konzentration eine leicht ätzende Wirkung, weshalb sie Peelings oder Cremes gegen Akne zugesetzt wird. Schließlich ist sie in pharmazeutischen Präparaten, beispielsweise Zäpfchen oder Tabletten, die im Rahmen einer Milchsäurekur eingesetzt werden, enthalten. Auch in Aufbaupräparaten oder verdauungsfördernden Mitteln, die im Rahmen einer Kur für eine gesunde Darmflora empfohlen werden, sind Milchsäure oder Milchsäurebakterien in Form von Tropfen oder Tabletten vorhanden.
Imker nutzen eine Lösung von Milchsäure zur Behandlung von Bienenvölker, die von der Varroamilbe befallen sind.
Schließlich ist Milchsäure der Monomerbaustein der Polymilchsäuren (Polylactide). Dieser PLA-Kunststoff ist biologisch abbaubare und wird für Verpackungen oder im medizinischen Bereich eingesetzt.

Sicherheitshinweise und Risiken

Milchsäure ist ein brennbarer, allerdings schwer entzündbarer Stoff mit hygroskopischen Eigenschaften. Sie kann in Kontakt mit der Haut Reizungen verursachen. Teilweise wird Milchsäure für die Entfernungen von Tätowierungen und Permanent-Makeup verwandt, kann hier aber zu teilweise schweren Entzündungsreaktionen führen. Aufgrund der ätzenden Wirkung kann sie im Augenkontakt schwere Schäden hervorrufen.

Milchsäure kaufen

Milchsäure kann, je nach Anwendungsbereich, über Apotheken oder den Chemikalienhandel bestellt werden.

Quellen

Sidebar