CSC JÄKLECHEMIE

Die CSC JÄKLECHEMIE GmbH & Co. KG ist ein deutsches Chemiehandelshaus mit Sitz in Nürnberg.
Geschäftsführer sind Robert Späth, Philipp Klaas, Dr. Bernhard Schmid und Dr. Michael Spehr.

CSC JÄKLECHEMIE betreibt Groß- und Außenhandel mit Industrie- und Spezialchemikalien. Aktuell sind etwa 140 Mitarbeiter beschäftigt.

1 Geschichte

1.1 Gründungsphase und Wachstum

Die CSC JÄKLECHEMIE GmbH & Co. KG wurde 1886 in Nürnberg gegründet. Die ursprüngliche Firmierung lautete Firma Wilhelm Jäkle, nach dem Gründer und Namensgeber des Unternehmens, dem Apotheker Wilhelm Jäkle. 1910 wechselte die Inhaberschaft zum langjährigen Mitarbeiter Maximilian Pickel.

Nach dessen Tod 1924 stellten sich weitere Familienmitglieder der Pickels an die Unternehmensspitze, zunächst Pickels Frau Frieda, ab 1936 der gemeinsame Sohn Hans. Als dieser 1941 im Zweiten Weltkrieg starb, führte seine Frau Luise den Betrieb als alleinige Inhaberin fort. Zwei Jahre später wurde die Fabrik vollständig zerstört, jedoch wieder aufgebaut.

1.2 Nach dem Zweiten Weltkrieg

1945 übernahm Robert Kempf, der zweite Ehemann von Luise Pickel – nunmehr Luise Kempf – die Firmenleitung. 1950 erhielten die ersten Lagerhallen eine Gleisanbindung. Vier Jahre darauf wurde die WOHNBAU GmbH Jäkle gegründet, um Wohnungen für die Mitarbeiter zu schaffen. 1958 veränderte man die Firmierung in Wilhelm Jäkle KG.

Als Robert Kempf 1959 unerwartet starb, holte Luise Kempf Werner Weißbarth als neuen Geschäftsführer. Ihre Tochter Hildegard Kempf lernte in den 60er Jahren Günter Späth kennen und ehelichte ihn 1962. Zwei Jahre später wurde Günter Späth Mitarbeiter des Unternehmens. 1966 wurde beider Sohn, der spätere Geschäftsführer Robert Späth geboren.
Aus betrieblicher Sicht stellte der Vertragsschluss mit der Bayer AG über Lackrohstoffe einen ersten Meilenstein für die Ausweitung des Sortiments auf Spezialchemikalien dar.

Ende der 60er Jahre trat Luise Kempf die Ämter der Schatzmeisterin sowie der Vizepräsidentschaft des Verbands Chemiehandel e.V. Köln an. 1969 übernahm Wilhelm Jäkle KG die Diwisan GmbH. Hinzu kam ein Jahr später die Teilhabe an der Penta, einem Chemiehändlernetzwerk.
1974 zog die Firmenzentrale in den Stadtteil Nürnberg-Doos um, 1977 gründete man eine neue Abteilung für Kunststofftechnik. Im Zeitraum von 1978 bis 1985 zog JÄKLE die Firmen Viehweger, Böhme & Co., sowie Gustav Popp nach jeweiliger Übernahme zusammen. Es entstand darüber hinaus an deren Sitz in Bayreuth eine neue Niederlassung.

Im Jahre 1986 konnte die JÄKLECHEMIE ihren 100. Gründungstag feiern. Luise Kempf wurde vom damaligen Landtagspräsidenten Dr. Vorndran das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen. Günter Späth übernahm 1986 alleine die Geschäftsführung. 1988 gründete JÄKLECHEMIE eine weitere Niederlassung in Regensburg auf dem Gelände der Johann Klinger KG, die bereits 1969 von Frau Luise Kempf erworben wurde.

1.3 Nach Ende des Kalten Krieges

Im Laufe der nächsten Jahre wechselten die Firmierungen der einzelnen Firmen, zudem erfuhr der Standort Nürnberg-Doos bis 1996 eine umfassende Modernisierung. Eine Besonderheit war auch, dass Günter Späth 1992 Honorarkonsul für Ungarn in Nordbayern wurde, in dessen Rahmen er später mit dem Bayerische Verdienstorden und dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet wurde.

1996 trat Robert Späth, Sohn von Hildegard und Günter Späth, in das Unternehmen ein und wurde zwei jahre darauf Co-Geschäftsführer neben seinem Vater. Komplementär der KG wurde die SPÄTH Verwaltungs- und Beteiligungs-GmbH. Zur Jahrtausendwende gelang es, das Vertriebsgebiet auf die gesamte DACH-Region auszuweiten.

In Ungarn entstand 2002 die CSC JÄKLEKÈMIA Hungaria Kft., ein Jahr später verkaufte man bereits auch in Tschechien und der Slowakei.

2004 wurde CG Chemikalien aus Hannover weiterer Gesellschafter der CSC JÄKLECHEMIE. Mit dem Eintritt des neuen Gesellschafters wurden die GmbHs und die alte Wilhelm Jäkle KG zusammengelegt, wodurch die “neue” CSC JÄKLECHEMIE GmbH & Co. KG entstand, deren Firmierung auch heute noch gültig ist.

Auch Günter Späth erhielt das Bundesverdienstkreuz (erster Klasse). Nachdem er als Geschäftsführer in den Ruhestand trat, folgte Arnim Kurth, der langjährige Finanz- und Personalleiter, in die Geschäftsführung.

2011 feierte CSC JÄKLECHMIE das 125jähriges Bestehen mit einem großen Festakt auf der Kaiserburg in Nürnberg. Im gleichen Jahr entstand die CSC JÄKLECHEMIE Austria GmbH in Wien als Tochterunternehmen in Österreich.

2 Standorte

Die CSC JÄKLECHEMIE GmbH & Co. KG vertreibt ihre Produkte in alle Welt mit Schwerpunkt auf den deutschsprachigen Raum und Europa.
Die aktuellen Standorte sind das Stammhaus in Nürnberg, ein Vertriebsbüro in Hamburg sowie Töchter in Wien, Prag und Budapest.

3 Profil

Die CSC JÄKLECHEMIE gehört heute zu den großen mittelständischen Chemiehandelshäusern Deutschlands. Sie ist Teil der CG-Gruppe, die zu den größten mittelständischen Gruppen im Chemiehandel Europas gehört.

CSC JÄKLECHEMIE offeriert neben der klassischen Distribution und logistischem Service auch Support bei technischen Fragen. Zu den Hauptdienstleistungen des Unternehmens zählen Import/Export mit internationaler Logistik, Laboranalytik sowie das Lagern, Ab- und Umfüllen sowie Mischen von hochwertigen chemischen Produkten. Auch der qualifizierte Musterversand mit individueller Nachverfolgung zählt dazu.

Die Geschäftsfelder des Unternehmens sind:
Industriechemikalien, Farb- und Lackrohstoffe, Oberflächentechnik (industrielle Teilereinigung), Wasser und Umwelt sowie LifeScience.
Die CSC JÄKLECHEMIE ist nach eigenen Angaben unter anderem durch folgende Prüfungen zertifiziert:

  • DIN EN ISO 9001 Qualitätsmanagement
  • DIN EN ISO 14001 Umwelt-Management
  • DIN EN ISO 22000 Lebensmittelsicherheit-Management
  • DIN EN ISO 50001 Energiemanagement

3.1 Farbrohstoffe und Lacke

Im Lieferprogramm des Chemiehändlers befinden sich mehrere Dutzend Produktlisten von Farb- und Lackrohstoffen, Pigmenten sowie Klebstoffrohstoffen. Dazu wird eine anwendungsspezifische Beratung für die Auswahl der geeigneten Lösungen angeboten.

3.2 Spezialchemikalien

Zu den weiteren Geschäftsfeldern mit Spezialchemikalien zählen:

  • Oberflächentechnik
    mit einem Schwerpunkt auf industrielle Teilereinigung
  • Wasser und Umwelt
    mit besonderem Know How bei Kühlwasserbehandlung
  • Life Science
    mit zahlreichen Zusatzstoffen für Lebens- und Futtermittel

3.3 Industriechemikalien

In der Sparte der Industriechemikalien bietet CSC JÄKLECHEMIE alle wesentlichen Grundchemikalien für den gewerblichen Einsatz. Feststoffe, Säuren und Laugen sowie Lösungsmittel gehören zum Sortiment und werden am Standort Nürnberg auch konfektioniert. Be- und Abtankvorgänge sowie Ab- und Umfüllungen unterliegen strenger Aufsicht. Zu den Kunden zählen Metall-, Elektronik- und Galvanikindustrie ebenso, wie Automobilzulieferer oder die Lebensmittelindustrie. Man beteiligt sich zudem am Pfandsystem für Chemie-Leihverpackungen des Verbands Chemiehandel e.V.

4 Umweltschutz

Im Bereich der CSR möchte CSC JÄKLECHEMIE u. a. durch verschiedene Maßnahmen einen Beitrag zu mehr Umweltbewusstsein liefern und nimmt schon seit Beginn der Initiative am Umweltpakt Bayern teil.
Im Jahr 2011 wurde Robert Späth vom damaligen Umweltminister Markus Söder zum Botschafter des Umweltpakts Bayern ernannt.
Das Unternehmen investiert unter anderem in Produktverantwortung, Arbeits- und Transportsicherheit und unterstützt die Responsible Care Initiative des Verbands Chemiehandel e. V.

5 Auszeichnungen

CSC JÄKLECHEMIE bekam im Jahr 2009 den Product Stewardship Award der europäischen Vereinigung für Lösemittel, ESIG, verliehen.

CSC JÄKLECHEMIE wurde im Jahr 2013 vom Bayrischen Staatsministerium der Bayerische Qualitätspreis im Bereich Qualität und Qualitätsmanagement bereits zum zweiten Mal verliehen.

Sidebar