Säuren & Laugen

Natriumbisulfit (Natriumhydrogensulfit)

Natriumbisulfit ist der Trivialname für Natriumhydrogensulfit und hat die chemische Zusammensetzung NaHSO3. Natriumhydrogensulfit ist das Salz der Schwefligen Säure und als solches nur in wässriger Lösung stabil, nicht aber als Feststoff. Natriumbisulfitlösungen sind leicht gelblich und haben einen charakteristischen Geruch nach Schwefeldioxid. Es ist ein starkes Reduktions- und Bleichmittel. Herstellung Natriumhydrogensulfit entsteht als Salz der… weiterlesen »

Phosphorsäure

Phosphorsäure, auch bekannt als Orthophosphorsäure oder Phosphorsäure (V) -Säure, ist eine mineralische (anorganische) Säure mit der chemischen Formel H3PO4. Alternativ können Orthophosphorsäuremoleküle sich mit sich selbst kombinieren, um eine Vielzahl von Verbindungen zu bilden, die allgemein als Phosphorsäuren bezeichnet werden. Der Begriff “Phosphorsäure” kann sich auch auf eine Chemikalie oder ein Reagenz beziehen, die aus… weiterlesen »

Amidosulfonsäure

Amidosulfonsäure ist das Säureamid der Schwefelsäure. Es handelt sich um eine farblose und kristalline Substanz. Desweiteren werden die Salze der Amidosulfonsäure als Amidosulfate oder Sulfamate bezeichnet. Herstellung Amidosulfonsäure wird aus Schwefelsäure, Dischwefelsäure und Harnstoff hergestellt. Der Reaktionsweg stellt sich wie folgt dar: CO(NH2)2+H2S2O7->2H2NSO3H+CO2 Eigenschaften Amidosulfonsäure ist eine Säure, die zur Kristallbildung neigt. Die weißlichen, gelben… weiterlesen »

Natriumhydroxid

Natriumhydroxid ist ein weißer, stark hygroskopischer (“wasserziehender”) Feststoff und eine der wichtigsten Grundchemikalien weltweit. Es ist auch unter den Trivialnamen Ätznatron oder kaustisches Soda bekannt. Seine chemische Formel lautet NaOH, die molare Masse beträgt 40 g/mol. Herstellung Großtechnisch wird Natriumhydroxid durch die sogenannte Chlor-Alkali-Elektrolyse hergestellt. Bei diesem Verfahren wird eine wässrige Lösung von Natriumchlorid elektrolysiert… weiterlesen »

Salzsäure

Als Salzsäure werden die wässrigen Lösungen des Chlorwasserstoffs bezeichnet. Sie gilt als starke, anorganische Säure und findet heutzutage in vielen Bereichen auf Grund der nützlichen Eigenschaften Verwendung. In freier Form vorhanden ist sie im menschlichen Verdauungssystem sowie dem Magensaft anderer Wirbeltäure mit 0,1 bis 0,5 Masseprozent. Die Salze der Chlorwasserstoffsäure heißen Chloride. Diese sind durch… weiterlesen »

Ameisensäure (Methansäure)

Ameisensäure, nach der Nomenklatur Methansäure genannt (englisch: formic acid), dient in der Natur zur Verteidigung unter den Lebewesen. Sie kommt vorzugsweise in Ameisen und Insekten sowie in der Flora in der Brennnessel vor. Es handelt sich um eine stark ätzende, farblose, in Wasser lösliche Flüssigkeit, die zu den gesättigten Carbonsäuren zählt. Die Summenformel lautet CH2O2…. weiterlesen »

Milchsäure

Milchsäure ist ein natürlich vorkommendes Molekül, welches beispielsweise bei der Vergärung durch bestimmte Bakterien oder durch die anaerobe Glykolyse im menschlichen Stoffwechsel gebildet wird. Die chemische Formel lautet: C3H6O3 und die korrekte Bezeichnung gemäß der IUPAC-Nomenklatur ist 2-Hydroxypropansäure. Herstellung Industriell genutzte Milchsäure kann entweder biotechnologisch oder auf synthetischem Weg hergestellt werden. Als Ausgangstoff für den… weiterlesen »

Sidebar